Was ist eine Co-Narzisstin (ein Co-Narzisst)?


Die Co-Narzisstin unterstützt nicht nur die Illusionen des Narzissten, sondern auch ihre eigenen. Und davon hat sie viele: Sie meint, sie müsse die perfekte Partnerin, Mutter, Freundin sein. Alles, was sie macht, ist formvollendet. Sei es die Unterwerfung oder die Rebellion. 

Sie will dafür geliebt werden und wird es trotzdem nicht. Sie erwartet Respekt. Doch auch der bleibt ihr verwehrt. Sie lebt mit dem Defizit, mit der Entsagung. Sie überfordert sich permanent, bis sie nicht mehr kann und zusammenbricht. Wenn sie trotz allem versagt, wird sie fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel. Undank ist ihr Lohn. Sie weiß es und nimmt es hin, ausgeliefert und ohnmächtig. Tief in ihrem Inneren ist sie sogar stolz, dass sie so viel Leid ertragen kann. 

Sie nährt sich von Ablehnung, Erniedrigung und weiterem niederträchtigen Verhalten ihr gegenüber. Falls sie keinen Partner hat, macht sie sich selbst fertig, verurteilt sich für alles Mögliche, schämt sich für ihr Denken, für ihr Tun, sogar für ihre Gefühle. Und das tut sie mit viel Ehrgeiz und Disziplin. Das Ganze gilt natürlich auch für männliche Co-Narzissten, die  existieren genauso.

Co-Narzissten fühlen sich wohl in ihrer Opferrolle, obwohl sie das jederzeit abstreiten würden. Die Rolle ist in ihrer Komfortzone angesiedelt. Damit kennen sie sich aus, damit können sie umgehen, das haben sie nämlich über Jahre in der Kindheit gelernt.. 

Co-Narzissten befriedigen und nähren das Bild des Narzissten. Sie suchen sich zwanghaft einen Narzissten als Partner. Sie sind süchtig nach diesem Gegenüber. Das ist die perfekte, fatale, toxische Verbindung. Er verzaubert sie mit seiner Ausstrahlung, mit seinem Erfolg, mit seinem Charme. Sein Auftritt ist für sie unwiderstehlich. Sie hält ihm den Rücken frei, ergänzt ihn perfekt. Manche Präsidentengattin hat uns das vorgelebt. Die liebenswürdige, stets adrett gekleidete First- Lady, bewundert von anderen Co-Narzissten. Ein teuflisches Vorbild.